Der Anfang 1943
Gästebuch
Meine Lieblingsgerichte
Wetter
Seemannskneipen
Meine Schiffe
Feuerschiffe
Die Weserfähren
Die letzten Steamer
SS.Tanker Raman
SS. Eschersheim 1940
SS. Orestes RO 7
SS. Pallas 03.05.1945
Atlas Levante Linie
F. A. Vinnen & Co.
D. G. Neptun von A bis H.
D. G. Neptun Ajax
D. G. Neptun von I bis Z.
F. Busse & Co. KG
H. Bischoff & Co.
Seite 1 und weitere
Aus der Backskiste
Links
Forum
Impressum
 

Reederei F. Busse & Co. KG



Schornstein Marke.





Reederei Flagge.


Friedrich Busse (1835-1898) leitete mit dem Bau des ersten deutschen Fischdampfers PG 3 Sagitta den Aufbau der deutschen Hochseefischereiflotte ein.
Mit 14 Jahren erlernte Busse auf derRickmers Werft in Geestemünde (heute: Bremerhaven) den Beruf des Schiffszimmermanns, arbeitete als Geselle auf der Tecklenborg Werft und fuhr anschließend zur See. Nachdem er sich 1866 in Geestemünde als Fischhändler niedergelassen hatte, eröffnete er 1868 eine Fischgroßhandlung.

Zusammen mit seinem Geschäftspartner, dem Fischhändler Bade, charterte er zunächst 17 holländische Fischereifahrzeuge, doch da die Kutter zu wetterabhängig waren, ließ Busse schließlich im Jahr 1884 auf der Wencke Werft Bremerhaven für 111.000 Mark die Sagitta (lat. ,Pfeil') bauen. Im Januar 1885 berichtete die Deutsche Fischerei-Zeitung von diesem ersten deutschen dampfbetriebenen Fischereifahrzeug.

Die Sagitta war 33 Meter lang und über zehn Knoten schnell. Pro Fangfahrt mit Schleppnetzen konnte sie 20 Zentner Fisch aufnehmen. Von ihrer Ausreise am 27. März 1901 kam die Sagitta nicht zurück: Sie wurde zuletzt Anfang April bei Island gesichtet. Dort ist sie dann einem wenige Tage später aufkommenden Sturm mit der gesamten Mannschaft zum Opfer gefallen. 

Mit der Indienststellung der Sagitta, der Gründung seiner F. Busse & Co. KG und der Verknüpfung von Fischfang, Fischversand und Fischhandel legte Busse im Jahr 1885 die Grundlage für die moderne Hochseefischerei. Schon 1888 ließ er seinen zweiten Fischdampfer Präsident Herwig bauen. Busse veranstaltete am 13. Juni 1888 am Geestemünder Geeste Ufer die erste öffentliche Fischauktion, betrieb eine Netzmacherei, eine Fischräucherei, eine Tranfabrik und legte Eishäuser an.

1894/95 ließ sich Busse eine große Villa bauen, die mit einem Park umgeben war. Der Maschinenbauer Conrad Schlotterhose erwarb 1920 die Villa und baute 1937/38 auf dem Gelände seine Fabrik für Fischverarbeitungsmaschinen. 2002 wurde das Haus renoviert und ein Restaurant eingerichtet. 
 

Das zuordnen der Busse Schiffe, ist schwierig. Die Reederei hatte im Laufe der Jahre, mehrere Schiffe mir dem selben Namen. ( z.B. den Schiffsnamen Friedrich Busse gab es im Laufe der Jahre fünf mal.)

Sagitta PG 3

Sagitta 1885 F. Busse Geestemünde PG 3 (Preußisch Geestemünde) Länge 33,14 Breite 6,38 Korb 700 - BRT 151,17
 1899 gestrandet/geborgen 1902 verschollen bei Island.

1885 Sagitta
PG 3.
 In der Geeste.


1930 Sagitta PG 393
Leider kein Foto.

  1930 Sagitta PG 393 - BX 287 BX für Bremerhaven F. Busse KG Wesermünde Schiffbaugesellschaft Unterweser Länge 44,30 Breite 7,74 Korb 2500 BRT 322,30 abgebrochen 1955.

1958 Sagitta
 BX 660
Heckfänger.


1958 Sagitta
 BX 660


1958 Sagitta  BX 660

  1958 Heckfänger Sagitta BX 660 F. Busse KG Rickmerswerft Länge 67,30 Breite 9,60 BRT 720 N. Ebeling Partenreederei Sagitta 1967 Charter Nordstern. 1974 verkauft nach Italien EROS CAVALIERI.



1887 Präsident Herwig PG 10
Leider kein Foto.


  1887 Präsident Herwig PG 10 Wencke Werft F. Busse Geestemünde Länge 34,39 Breite 6,40 Korb 800 BRT 173,90 1891 erstes Schiff vor Island, beim Fischen Netz verloren. 1898 gestrandet vor Island. 1890 der erste Geestemünder Fischdampfer der elektrisches Licht bekommt.
 


1902 President Herwig PG 89
Leider kein Foto.

 1902 Präsident Herwig PG 89 Seebeckwerft  F. Busse Geestemünde Länge 36,66 Breite 6,88 Korb 1100 BRT 184,60 1917 gesunken nach Minenexplosion.



1889 Sophie PG 23
Leider kein Foto.


1889 Sophie PG 22 Wencke Werft  F. Busse Geestemünde Länge 35,88 Breite 6,55 Korb 900 BRT 181,69 Gekapert 1915 und in England CLASSIT-CLASSIN 1920 KANGO-ROCKAL 1925  1937 abgebrochen. Benannt nach der Tochter des Werftbestzer: Sophie Wencke.



1891 Friedrich PG 32 + PG 64
Leider kein Foto.

 1891 Friedrich PG 32 + PG 64 Seebeckwerft  F. Busse Geestemünde Länge 36,86 Breite 6,71 Korb 800 BRT 155,16 1898 Verkauft nach Österreich zur Adria verlängert 1898 Rückkauf 1900 gestrandet bei Island.



1923 Harry Busse PG 343
Leider kein Foto.


M 145 Cordetta ex Harry Busse PG 343
M steht für Milford Haven Pembrokshire.
Eignerin Auguste David Mordant.
St. Anns Road Hakin.

Helgoland Werftplan

 1923 Harry Busse PG 343 ex Cranz ex Helgoland Seebeckwerft  1923 F. Busse Geestemünde Länge 34,56 Breite 6,50 Korb 1000 BRT 164,29 Verkauft 1930 nach Belgien VICTOR 1931 Anton 1932 Cod 1932 Cordetta Abgebrochen 1938.

1907 Harry Busse PG 132
leider kein Foto


 1907 Harry Busse PG 132 Eiderwerft Tönning  F. Busse Geestemünde Länge 36,68 Breite 6,61 Korb 1300 BRT 204,66 1971 verschollen in der Nordsee.



1906 Alice Busse PG 120
Leider kein Foto

 1906 Alice Busse PG 120 Scott & Sons Glasgow  F. Busse Geestemünde Länge 37,56 Breite 6,34 Korb 1300 BRT 212,85 1914 im Eis bei Island verloren.



1906 Fritz Busse PG 113


Von Tauchern geborgene Schiffsglocke.

  1906 Fritz Busse PG 113 Scott & Sons Glasgow  F. Busse Geestemünde Länge 37,94 Breite 6,64 Korb 1300 Brt 212,84 1918 versenkt im Kattegat.

1918 Fritz Busse PG 271
Leider kein Foto


  1918 Fritz Busse PG 271 ex Seelöwe Kaiserliche Marine F. Busse Geestemünde 1919 Länge 36,34 Breite 7,06 Korb 1500 BRT  Eiderwerft Tönning GÜNTHER 1936 PETER 1941 gesunken nach Minenexplosion 1941.

1940 Fritz Busse BX 289 PG 554
Hier als Suffren Frankreich.


1940 Fritz Busse PG 554 BY 289

 1940 Fritz Busse PG 554 + BX 289 F. Busse Wesermünde Seebeckwerft Länge 51,76 Breite 8,30 Korb 4000 BRT 504,33 1945 in Frankreich SUFFREN - JACQUEST CARTIER - AGLO 1675 abgebrochen.



1914 Anna Busse PG 205
Leider kein Foto

  1914 Anna Busse PG 205 Seebeckwerft  F. Busse Geestemünde Länge 38,73 Breite 36,73 Korb 1600 BRT 246,16 Verkauft an W. Wolf Wesermünde ANDREAS WOLF. Abgebrochen 1938.

1937 Anna Busse BX 289 ex Generaloberst Göring BXPG 516.
Keine Fotos.


ANNA BUSSE (DFDA)
fishtrawler
blt. Aug/Oct 1937 Wesermünde-Geestemünde, DESCHIMAG, Werk Seebeck (589)
468/174 RT 50,58 x 8,04 x 3,96/4,83 m
3Exp. 3Cyl 800 HP
Aug.37 launched as "GENERALOBERST GÖRING", renamde "ANNA BUSSE", F. Busse, Wesermünde/Ge
4. Sep 1939 Kriegsmarine "M 1204" / Oct. 44 "M 4622"
7. Mai 1945 sunk in France, later salved and repaired.
1950: "R. P. YVON" (= Reverend Pere Yvon) Malfoy fils & cie, Boulogne/Fr
1961 broken up in France

  1937 Generaloberst Göring PG 516 F. Busse Wesermünde 1937 umbenannt Anna Busse BX 289 F. Busse Wesermünde.Seebeckwerft Länge 50,85 Breite 8,04 Korb 3600 BRT 467,94. 1945 in Frankreich verblieben. 1950 Reverend Pere Yvon. 1961 abgebrochen.

12. Minensuchflottille (1)   Aufgestellt im September 1939. Aufgelöst im Oktober 1942. Boote an die 46. M-Fl. übergeben.
Die Besatzungen bilden die 24. M-Flottille.
46. Minensuchflottille
Aufgestellt am 8. Dezember 1941. Aufgelöst im Mai 1945  

1939 Anna Busse BX 239
ex 1937 Generaloberst Göring
Hier als Minensucher M 4622


1952 Anna Busse BX 610

1952 Anna Busse BX 610

  1952 Anna Busse BX 610 ex Kriegsmarine U bootsjäger F. Busse KG Bremerhaven 1219 Schiffbaugesellschaft Unterweser Länge 53,78 Breite 8,44 Korb 4200 BRT 531,65 Umbau zum Fischdampfer 1952 Meyer Papenburg. 1962 verkauft nach Griechenland. ELLI A - POLIKOS 2 - Karavella.



1937 Squall BX 557
 USA Trawler in Charter.


1937 Squall BX 557 USA Charter F. Busse Bremerhaven Bath Iron Works Länge 39,76 Breite 7,62 Korb 2800 BRT 324,97 Verbleib unbekannt.



1914 von Hindenburg PG 208
Leider kein Foto

  1914 Von Hindenburg PG 208 Seebeckwerft  F. Busse Gestemünde Länge 38,72 Breite 7,13 Korb  1600 BRT 248,35 1935 gestrandet bei Norwegen.



1920 Margarete Busse PG 379
Leider kein Foto.


  1920 Margarete Busse PG 379 ex Fischereidirektor DUGE  Stülcken Werft Hamburg Schmidt, Cordes & Harms Hamburg 1920 F. Busse Geestemünde 1928 Länge 40,94 Breite 7,38 Korb 1800 BRT 258,20 1934 verkauft an Ludwig Jansen Wesermünde JEVERLAND 1951 abgebrochen.



1921 Friedrich Busse PG 310
Leider nur zwei Fotos als Fridjof.


 1921 Friedrich Busse PG 310 ( die erste Friedrich Busse ) ex Minister von RAUMER Reichstreuhandgesellschaft.Deutsche Werke Kiel 1920 H. BAUMGARTEN Wilhelmshavener Hochseefischerei 1921 F. Busse Geestemünde 1922 Länge 36,55 Breite 7,40 Korb 1500 BRT 226,78 KAMPEN 1934 Nienstedten 1939 Generalumbau 1949 FRITHJOF Fischereischutzboot 1956 Abgebrochen 1968

1920 Friedrich Busse PG 310
ex Baumgarten
ex Minister von Raumer
Hier als Frithjof vor dem Umbau.


Frithjof 1 Gemälde von Richter Johnsen.
Freund­li­cher­wei­se von Herrn Stein zur Verfügung gestellt.


1920 Friedrich Busse PG 310
Als Frithjof nach dem Umbau.


Fischereischutzboot Frithtjof

Meines Wissens nach, gab es zwei umgebaute Fischdampfer mit dem Namen " Frithjof".

1.  Der Altonaer Seitenfänger "N. Ebeling" wurde 1939 unter den neuen Namen "Frithjof" von der Kriegsmarine übernommen. Ab 1949 wurde er nach Umbau zum Fischereischutzboot. Variante mit langem Schornstein.
 2.   Der Dampfer "Nienstedten" der nach Umbau in Kiel dann 1956 das Fischereischutzboot "Frithjof" wurde. Das war das ehemalige Schiff der Busse Reederei. Die modernen Neubauten habe ich nicht mit aufgenommen, da sie nichts mit der Busse Reederei zu tun haben. Streng genommen die "N. Ebeling" auch nicht.

  1934 Friedrich Busse PG 413 - BX 372 ( die zweite Friedrich Busse )  F. Busse KG Wesermünde Bremer Vulkan Länge 50,63 Breite 8,19 Korb 3200 BRT 437,51 Verkauft an C. Kämpf 1952 DELPHIN 1944 versenkt, gehoben KING HAL 1646 THORHALLUR 1959 verkauft nach Griechenland 1962 DELPHINI 1972 gestrandet Casablanca.

1934 Friedrich Busse PG 419 BX 372

TN 19 Thorhallur unter englischer Flagge
ex Friedrich Busse PG 419 BX 372


Delphini ex Friedrich Busse PG 419 BX 372
gestrandet vor Casablanca







Geeste gebaut als Carsten Rehder 1936 (DJRJ- DVZU-DADZ)
Fischereinummern HH 221 und BX 448                                              25.4./23.6.1936 H. C. Stülcken Sohn, Hamburg Baunummer 705 462/172 1310/487 5000 Zentner 49,55 X 8,15 X 3,87 X 4,55 m Dampfmaschine 3fE und A 350x550x880/660 750 (105) 1 16,0 205 Fischdampfer Reederei  Carsten Rehder und Leth & Co., Hamburg 1939 U- Bootsjagdflottille Kriegsmarine als Schulboot Dahme (DVZU). 17. U- Bootsjagdflottille.
U Bauwerft / umbenannt 24.5.39-i. D. 27.7.39)/U Bootsabwehrschule 20.8.43  U Bootsabnahme Bergen GMSA Kurierboot (Juni 1945). 1947 über die USA an die OMGUS. 1948 Rückbau in Bremerhaven. November 1948 Friedrich Busse






1948 Friedrich Busse BX 448
ex Carsten Rehder
Hier als  Dahme.


1948 Friedrich Busse BX 448
Hier als Geeste


1948 Friedrich Busse BX 448 ( die dritte Friedrich Busse )
Fischdampfertreuhand GmbH (F. Busse), Bremerhaven. 23.11.1950 Geeste 1952 (HF F. Busse GmbH). 20.8.1953 Rückgabe von den USA an die BRD. 9.11.1954 verkauft und (12.11.1954 Nordisches Erzkontor GmbH. Februar 1957 verkauft E. S. Barbettas, Syra (GRC). Das Schiff bis zum Rumpf abgebrochen und bei P. Peters in Bardenfleth zum Kümo umgebaut, erst ab 1965 gemeldet. 3.11.1957 Flora Wurde erst (28.4.1958) gelöscht. 1965 Alexis K. E. A. Kondylis Piraeus 1972 N. Kriticopoulos & Co. 1976 Nikolaos KVekal Shipping Co., Piraeus.  23.6.1976 auf Reise Limassol - Aqaba mit Papier leck gesprungen und 100 Meilen W Tel Aviv gesunken               

  1951 Friedrich Busse BX 598 (die vierte Friedrich Busse ) F. Busse KG Bremerhaven Rickmerswerft Länge 53,77 Breite 8,84 Korb 4830 BRT 589,22 1968 abgebrochen.

1951 Friedrich Busse BX 598
Nie verkauft, bis zum Abbruch
17 Jahre treue Dienste.




1954 Stadt Herten BX 626

1954 Stadt Herten BX 626
Im Fischereihafen.


 1954 Stadt Herten BX 626 F. Busse Bremerhaven Rickmerswerft Länge 58,31 Breite 8,84 Korb 4400 BRT 628,07 1969 Abgebrochen.



1955 Hermann Ahlers BX 598

1955 Hermann Ahlers BX 598

1955 Hermann Ahlers BX 598
Ölgemälde.


 1955 Hermann Ahlers BX 635 Partenreederei Ahlers-Schweisfurth (Korr.-Reederei F. Busse, Bremerhaven) Rickmerswerft Länge 58,13 Breite 8,84 Korb 4400 BRT 625,64 Abgebrochen 1969.



1961 Heckfänger Vest Recklinghausen BX 678



















Am 22.08.1970 verlor die "Vest Recklinghausen" in der Aussenweser acht Mann Besatzung bei einem Brand. Eines der Bulleyes in dem ein zur Hälfte feststeckender
Matrose elendig verbrannte, habe ich bei einem Schiffssicherheitslehrgang in einer Marine Kaserne in Neustadt Holstein gesehen.



Vest Recklinghausen

Vest Recklinghausen

 1961 Heckfänger Vest Recklinghausen BX 678 Rickmerswerft F. Busse KG Länge 74,10 Breite 11 (KR) N.Ebeling 1967 Charter Nordstern Schütting Reederei Söhle Hanseatische 1983 vor Grönland mit Eisberg kollidiert. Verkauft nach Panama SCHÜTTING 1-1983 100 sm vor Lizard Gesunken.



  1972 Friedrich Busse BX 744 ( die fünfte und letzte Friedrich Busse bis zum Reederei Ende 1984. ) Unterweser Schiffbaugesellschaft verkauft 1984 Nordstern 1 verkauft 1985 an Südkorea JOON SUN HO  Huan Sun Enterprise Co. Ltd. 
Die Bremen Klasse war die umfangreichste Heckfängerklasse, die jemals in der Bundesrepublik gebaut wurde. Noch heute sind zwei dieser Fahrzeuge nach immerhin 29 Jahren Dienstzeit im Einsatz.
                                       

Friedrich Busse BX 744

1972 Friedrich Busse BX 744.

Joo Sun Hoo Südkorea ex Friedrich Busse BX 744.



1965 Sagitta Maris Heckfänger BX 700

1965 Sagitta Maris BX 700 2

Sagitta Maris

  1965 Sagitta Maris Heckfänger BX 700 Rickmerswerft F. Busse & Co. KG. Charter Nordstern. Länge 78 Breite 13,60 BRT 2145 1980 verkauft nach Peru DORINE 1.



Bremerhaven, 9. Juli 1964 In der Bremerhavener Fischwirtschaft sind einige bedeutsame Veränderungen eingetreten. Der Gesellschafter und Mitgeschäftsführer der Reederei, F. Busse KG, Friedrich Carl Busse, scheidet zum 30. September dieses Jahres aus der F. Busse KG aus. Weil zum Jahresende auch die F. Busse oHG als Gesellschafter aus dem Unternehmen ausscheidet, wird die Reederei F. Busse KG ab 1. Oktober 1964 als Reederei N. Ebeling G. m. b. H. & Co. KG firmieren. Alleiniger Inhaber sind ab 1. 1. 1965 Adolf Ahlers, Karl Schweisfurth und Dirk Ahlers.  

 
Top