Der Anfang 1943
Gästebuch
Meine Lieblingsgerichte
Wetter
Seemannskneipen
Meine Schiffe
Feuerschiffe
Die Weserfähren
Die letzten Steamer
SS.Tanker Raman
SS. Eschersheim 1940
SS. Orestes RO 7
SS. Pallas 03.05.1945
Atlas Levante Linie
F. A. Vinnen & Co.
D. G. Neptun von A bis H.
D. G. Neptun Ajax
D. G. Neptun von I bis Z.
F. Busse & Co. KG
H. Bischoff & Co.
Seite 1 und weitere
Aus der Backskiste
Links
Forum
Impressum
 

Die Schiffe der Atlas Levante Linie Bremen von 1950 bis 1969.



Am 30. Mai 1951 wurde nicht ohne Stolz der erste eigene Nachkriegsneubau - finanziert aus Bundesmitteln - übernommen. Motorschiff "Atlas" Stapellauf am 15. März 1951 mit Bremer Flagge und Bremer Schlüssel am Bug. Unter der Führung von Kapitän Wilhelm Reiners trat MS. "Atlas" am 01. Juni 1951 seine Jungfernfahrt nach der Levante an.

1951 Flensburger SB,Flensburg/530 Freighter 2699 5246001   ATLAS-59, Atlas Levante Linie AG, D; Naguilan-69, Hamburg Süd, HH, D; Nordhaff-71, Reederei 'Nord' Klaus E. Oldendorff, HH, D; Nikitas II-74; Siam Queen-76, Siam Marit Lines, Tha; Simali 1-, dto, Bangkok, Tha;   Measures: 1B54, 1B15, 8B5, 5.160 tdw, 2 MAN, 3.600 Ps, 13 kn; Note: - End: -


Naguilan ex Atlas

Naguilan


Der Dampfer Adele fuhr von 1950 bis 1957  für die Reederei Karl Gross Brake in ALL Charter.

Adele als Lafian

Alle Fotos wurden freundlicher Weise von meinem Freund und ehemaligen Nachbarn in Bremen Lesum, Herr Emanuel Kuhl zur Verfügung gestellt.

Adele ex Meroe

Ich bin in Bremen-Vegesack 1937 geboren
mein Vater war Seemann in der Fischerei  und auf etlichen Handel-
schiffen. 1952 fuhr er als Bootsmann auf der Adele, zu der Zeit war es mit
Ausbildungen schlecht. als er wieder nach Hause kam fragte er mich ob
ich auch zur See fahren wollte. So nahm er mich mit auf die Adele ich wollte auch an Deck als mich der Kapitän sah sagte er nee der muss erst mal in die Kombüse so war ich Kochsjunge.  Habe 2 Fahrten mit meinem Vater auf der Adele verbracht und ging dann zum Norddeutschen Lloyd
wo ich dann vom Moses, Jungmann, Leichtmatrose zum Matrosen gebracht habe. gehörte dann zur Stamm Besatzung beim NDL war auf
etlichen Schiffen rund um die Welt. u.a. mit der Schwabenstein ein halbes Jahr in Hongkong Maschinenschaden. nach der Seefahrtszeit 1 Jahr im
Hafen dann wegen einer Frau nach Dortmund in einer Maschinenfabrik
als Dreher und Schlosser.
Leider habe ich von der Adele keine Daten.Ich kann nur soviel sagen es war ein Kohlendampfer
wir sind mit  einer Ladung Kohlen bis nach Oran gekommen auf dem Rückweg mußten wir wieder in Oran Bunkern. In der Kombüse mussten wir auch mit Kohle heizen. Ich musste die Kohle immer durch einen Schacht im Eimer nach oben ziehen, wenn ich keinen guten Speck mit reingegeben habe, habe ich von den Heizern  auch nur Müll
bekommen. Das Schiff war voll mit Kakerlaken jede Woche musste ich meine
Matratze hoch heben und die toten Viecher zusammen kehren. Ja das waren noch
Seemannszeiten, aber wiederum schön. Nicht wie heute mit den hässlichen Containerschiffen. Viele Grüße aus Dortmund  Emanuel  



Becks oder Holsten?? In der Mitte unten Bootsmann Kuhl später Dampfervormann bei der Stauerei Heinrichs Bremen.

Deckwaschen

Holzdeck mit Kastrich Soda schrubben.

Neue Schornsteinmarke.

Dampfer Adele wurde am 03.09.1928 in Glasgow Whiteinch am Fluss Clyde gebaut. Unter der Baunummer 625 wurde sie zu Wasser gelassen und auf den Namen „Lafian“ getauft. Flagge Großbritannien.



Bauwerft: Barcley Curle die spätere Swan Hunter Werft.

Tons 3832

Geschwindigkeit: 10 kn.

Reederei: African & Eastern Trading Ltd. (Lever Brothers) Gründer des späteren Weltkonzern Unilever.

Hauptfahrgebiet mit Cobra von Westafrika nach Großbritannien.

1935 verkauft an United Afrika Co. Neuer Name: Meroe.

1950 verkauft an Karl Gross Brake. Neuer Name: Adele.

1957 verkauft an E.K.C. Hornemann Neuer Name: Tucana.

1958 verkauft an H.F. Cordes & Co. Neuer Name: Ursula.

1960 verkauft an Eastern Ark Panama. Neuer Name: Mien An.

1961 verkauft an Frederick Shipping Corp. Neuer Name: Ruhamah.

1965 verkauft an Shun On Shipping Corp. Neuer Name: Liby.

1968 verschrottet in Alang Indien.



Dampfer Erich, das erste Schiff der Reederei Karl Gross nach dem zweiten Weltkkrieg.

STETTIN Rufzeichen: HGKP-JBGK-DOCW-DDKM Februar/Juni 1924 Stettiner Oderwerke AG, Stettin-G Baunummer (696) 2646/1511 7497/4280 4810/4354/- 100,26-14,06-5,71-8,97 m Dampfmaschine 3fE 570x910x1450/1000 1300 2 13,0 347 Zylinder 57 cm + 91 cm + 140 cm Diameter bei 100 cm Maschine auch bei Stettiner Oder Werft.   "Stettin" Seereederei Danzig AG (F. G. Reinhold), Danzig (Dg). 1924 Stettiner Dampfer Co. AG (Deutsche Orient Linie), Stettin (DEU). Juni 1924 (D L L GmbH). (3.2.1931) N D L, Bremen. 7.2.1931 "Akka". 1.8.1935 gemeldet und 7.9.1935 eingetragen A L L AG. 24.8.1939 an Bremen von Hamburg mit geplanter Weiterfahrt zur Levante. 1940 Kriegsmarine-Untern. " Seelöwe"/Transporter "R 27" (9.8.1940) und 25.2.1941 Rückgabe. 29.11.1942 in Pos. 70.03 N 29.46 O/bei Vardö nach Minentreffer (Sperre vom russischen U Boot "K 2") gesunken, geborgen und 1943 repariert. 7.5.1945 auf Flensburg Reede. 10.10.1945 in Methil an England abgeliefert. "Empire Calder" Ministry of War Transport (Whimster & Co. Ltd.), London (GBR). Januar 1946 Ministry of Transp. (wie vorher). 1947 Near East Shipping Co. Ltd. 1947 Israel Gotesman kurze Zeit später wurde der Name gekürtzt "Isgo". Juni 1950 "Erich" Karl Gross KG, Brake (DEU). 1955 Karl Gross. Ein im November 1957 gemeldeter Verkauf nach Italien findet nicht statt. 21.10.1959 "Pantera" Palomba & Salvatori, Torre del Greco (ITA). 1970 SIDEMAR S. p. A., Trieste. Oktober 1970 Abbruch in Italien und im IV. Quartal 1971 gemeldet.



Am 24. Juni 1951 übernahm die ALL dann ihren zweiten Neubau von der Flensburger Schiffbau - Gesellschaft, das Motorschiff "Levante" Stapellauf am 10. Mai 1951. Es handelte sich dabei um ein Schwesterschiff der "Atlas".



Das Kommando an Bord der "Levante" erhielt Kapitän Siegfried Wirth.

1951 Flensburger SB,Flensburg/531 Freighter 2699 5207201   LEVANTE-66, Atlas Levante Linie AG, HB, D; Don Pedro-67, Reed Nord, Klaus Oldendorff, D Nordmark-74, Gloria Dei Cia Nav, Gr; Diana-78, Vena Sh, Eureka Sh, Gr; Apostolos M II-80, Markelus SA, Gr; Dimitris-81, Marathon Marit Co, Gr; k.N-, Aralia Sh, Pan   Measures: 1B54, 1B15, 8B5, 2B3, 2B1, 5.160 tdw, 2 MAN, 2.686 kW, 14, kn; Note: - End: -

Beide Schiffe wurden als offener Shelterdecker, mit je zwei Luken im Vor- und Achterschiff gebaut, die 7, 16, bzw. 9m lang und mit Pontondeckeln verschlossen wurden. Ladegeschirr waren acht Bäume zu je 5 t zwei je 3 t ein Baum zu 15 t und ein Schwergutbaum zu 40 t vorhanden. Bedient wurde das Ladegeschirr durch die neuen Hangerwinden.
















Das nächste Schiff MS. "Else" fiel in die so einschneidene Materialverknappung, so daß die "Else" sieben Monate auf den Helgen der Nordseewerke Emden liegen musste, ehe man sie in ihre Element gleiten lassen konnte. Frau Ohlrogge Reederei Karl Gross Brake taufte dan das Schiff auf ihren eigenen Namen "Else". Direktor Gerd Ohlrogge war stellv. Vorsitzender im Aufsichtsrat der ALL und Chef der Reederei Karl Gross. Die "Else" die der Reederei Karl Gross gehört und in Charter der Atlas Levante fährt, wurde als Schnellfrachter auf der Südroute Hamburg, Bremen, Antwerpen, Oran, Alexandria und Beirut eingesetzt.
Das Kommando des neuen Schiffes übernahm Kapitän Erich Bauer, der auch die Bauaufsicht führte.

1952-1985 Nordseewerke,Emden/248 Freighter 2650 5337068   ELSE-62, Karl Gross KG, Brake, D; Spree-78, VEB Deutsche Seereederei, Rostock, Ddr; Cefallonian Star-82, Meridian Marit Inc, Flandermar; Ionian Star-83, Elia Sh, Valletta, Mal; Glaros-84, dto, Mal; Astrapi-85, Aries Sh, Mal;   Measures: 1B30, 1B15, 10B5, 5.255 tdw, MAN, 1.716 kW, 12,8 kn; Note: - End: 1985.02.06 in Gadani Beach, bei Ilani Timber für 211 600 $



Das Geschäftsjahr 1952 stand im Zeichen einer günstigen Entwicklung auf dem Frachtenmarkt, der durch den Korea Krieg eine ungewöhnliche Belebung erfahren hatte.
Bei dem nächsten Schiff handelte es sich um die MS. "Ägäis" die von einer Tochtergesellschaft der ALL bei der Seebeckwerft Bremerhaven in Auftrag gegeben wurde. Die Ausdockung erfolgte am 20. Septemner 1952. Am 27. September wurde das Schiff in Dienst gestellt. Die Ägäis ähnelte den beiden Vorläufern, hatte aber höhere Aufbauten, die u. a. zur Aufnahme von acht Fahrgästen diente. Unter der Führung von Kapitän Wilhelm Reiners lief das Schiff am 28. Oktober   mit einer Ladung Stückgut nach Istanbul aus.


1952-1982 Seebeckwerft,Bremerhaven/733 Freighter 2778     ÄGÄIS-65, Levante SG, HB, D; k.N.-69, PR Ägäis, Flensburg, D; Elleros-82, Mavim Sh Co SA, Piraeus, Pan;   Measures: 5.250 tdw, 2.400 Ps, 13,5 kn; Note: - End: 1982.04.00 in Gadani Beach



Am 16 Februar 1953 wurde das Motorschiff "Marmara" bei der Seebeck Werft in Bremerhaven ausgedockt. Es handelte sich dabei um ein Schwesterschiff der "Ägäis", erhielt aber von vornherein eine stärkere Maschinenanlage von zweimal 1800 PS. die dem Schiff eine Geschwindigkeit von 15,5 kn verliehen. Damit trug man der Forderung der Verladerschaft nach schnelleren Frachtern Rechnung. Die "Marmara" wurde unter Kapitän Reiners auf der Südroute eingesetzt.
Mit der Indienststellung der "Marmara" unterbrach die ALL vorübergehend ihr Neubauprogramm. Der nächste Neubau wurde der ALL erst wieder ein Jahr später durch die Reederei Karl Gross zugeführt.


1953-1980 Seebeckwerft,Bremerhaven/742 Freighter 2693     MARMARA-57, Mittelmeer SG, HB, D; k.N.-62, Atlas Levante Linie AG; Elbe-77, VEB Deutsche Seereederei, Rostock, Ddr; Calliope-80, Sea Traders SA, Piraeus> Paris Cia Nav, Gr;   Measures: 5.140 tdw, 3.600 Ps, 14 kn; Note: - End: 1980.04.24 in Kaohsiung
















Das MS. "Walter" wurde im Auftrag der "Weser Reederei GmbH. einer Tochtergesellschaft der Reederei Karl Gross bei der die Familie Ohlrogge Gesellschafter waren, auf der Rickmers Werft in Bremerhaven gebaut.
Der Stapellauf des MS. "Walter" fand am 18. Januar 1954 bei der Rickmers Werft in der Geeste Mündung statt. Zu einer Zeit da es auf den  westdeutschen Weften keinen freien Helgen gab. Das Schiff hatte folgende Abmessungen: Länge 118,5 m. Breite 15,8 m.Tragfähigkeit als Schutzdecker 5100 t. als Volldecker 6625 t. Vermessung 2690 BRT.
Das Kommando an Bord übernahm Kapitän Erich Bauer.


1954-1980 Rickmerswerft,Bremerhaven/263 Freighter 4389     WALTER-64, Weser SGmbH, HB, D; k.N.-80, Atlas Levante Linie AG> Souni Sh Corp, Gr;   Measures: 6.620 tdw, 3.000 Ps, 14 kn; Note: - End: 1980.05.24 in Nouakchott, Explosion im Maschinenraum, Brand, auf Strand gesetzt, Totalverlust  



Am 10. Januar 1955 wurde dann das Motorschiff "Adria" von der Seebeckwerft in Bremerhaven an die ALL übergeben.
Mit dem Shelterdecker "Adria" - Länge 96 m. Breite 14 m. hielt ein völlig neuer Schiffstypseinen Einzug in die ALL Flotte: Brücke und Maschine lagen achtern. Zwei Luken von je 18 m. Länge und als Ladegeschirr acht Bäume zu je 5 t und zwei Schwergutbäume zu 15 und 50 t. Wobei sich der 50 t Schwergutbaum für das verhälnismäßig kleine Schiff doch als zu groß erwies. Allgemein zeigte man sich mit dem neuen Schiffstyp sehr zufrieden. Vier Weintanks und eine Kühlraumanlage machten das Schiff auch für die Fruchtfahrt geeignet.
Angetrieben wurde die"Adria" von zwei durch Vulkan Getriebe verbundenen je 1000 PS starke Klöckner-Humbold-Deutz Motoren die dem Schiff eine Geschwindigkeit von 13 Knoten verliehen. Am 26. Februar 1955 ging die "Adria" auf ihre Jungfernfahrt nach Oran, Beirut, Port Said und Akaba. Später wurde die "Adria" dann als Israel- Schiff eingesetzt.


1955 Seebeckwerft,Bremerhaven/783 Freighter 3156     ADRIA-67, Atlas Levante Linie AG, HB, D; NN-, The Sh Corp od India, Ind;   Measures:   Note: - End: -Nach dem Verkauf an die Indische  Reederei,  bleibt das Schicksal des Schiffes im dunklen.



Ein Schwesterschiff der "Adria" wurde nahezu zeitgleich auf den Nordseewerken Emden gebaut und am 29. Januar 1955 durch Fräulein Erika Ohlrogge auf den Namen "Gertrud" getauft.
MS "Gertrud" ging dann am 7. April unter Kapitän de Buhr im Charter der ALL auf der Nordroute nach Istanbul.

1955-1982 Nordseewerke,Emden/279 Freighter 2155 5138864 GERTRUD-60, Karl Gross KG, Atlas Levante, HB, D; Gyptis-69; Copperland-71; Caribbean Arichuna-81, Caribbean Charterers & Operators, Bs; Coral-82, dto, Bs; Measures: 1B50, 1B15, 8B5, 5.111 tdw, KHD, 1.865 kW, 12,5 kn; Note: 18.8.81 an US-Ostküste aG, reparaturunwürdig, Nach Port Everglades gebracht, dann nach Jacksonville End: 1982.05.04 in Cartagena/ Kolumbien



Anfang November 1955 erwarb die Reederei Karl Gross aus englischem Besitz ein Motorschiff, das noch vor dem Krieg im Auftrag der ALL, auf den Nordseewerken als Atlas begonnen wurde und 1948 als Kriegsbeute unter den Namen "Empire Glencoe" an England abgeliefert wurde. Erste Reise für HAPAG nach Westindien, danach im Dienst der ALL nach der Levante. Der neue Name des Schiffes "Regine". Die Maschine befand sich aber in einem so schlechten Zustand, daß die "Regine" bereits im Februar 1956 also nach der Rückkehr aus Westindien, neue Motoren erhalten mußte. Kapitän Erich Meister.

1939-1976 Nordseewerke,Emden/- Freighter 4600
ATLAS-48; Empire Glencoe-55; Regine-56, Karl Gross GK, Brake, D; Regine Ohlrogge-59, dto, D; Regine-76, Dietrich Wandel & Co, Brake, D; Measures: 2B-, 14B-, 7.165 tdw, 4.000 Ps, 13 kn; Note: ausführlich mit Bild Si7/76,353 End: 1976.00.00 in Hamburg bei Eckardt & Co, HH/HB



Syrte

Der nächste Neubau des Jahres 1956 wurde für die ALL auf der Seebeck Werft erstellt.
Es handelte sich dabei um die "Syrte" ein Schwesterschiff der Adria. Die Ausdockung erfolgte am 31. August, die Übergabe an die Reederei am 06. November desselben Jahres. Kapitän Schansker übernahm das Kommando.

1956-1979 Seebeckwerft,Bremerhaven/822 Freighter 3174     SYRTE-68, Atlas Levante Linie AG, HH, D; Vishva Suman-79, The Sh Corp of India Ltd, Bombay, Ind;   Measures: 5.160 tdw, 2.500 Ps, 13 kn; Note: lag ab 1978.11.12 in Bombay auf End: 1979.09.00 in Bombay

Syrte
Fotos freundlicherweise von Herrn Kurt Wolf zur Verfügung gestellt.

Schornsteinmarke



Am 29. Dezember 1956 wurde das MS."Phönizien" der Adria Klasse bei der Seebeckwerft ausgedockt. Am 21 März 1957 wurde es in Dienst gestellt. Unter der Führung von Kapitän Schanzker lief das Schiff zur Jungfernfahrt nach Tripolis und Bengasi aus.
Für eine Rundreise Bremen-Levante-Bremen benötigten die 13 Knoten laufenden Schiffe der Adria Klasse im Schnitt acht Wochen. Zu der nautischen Einrichtung gehört sowohl Radar als auch eine Selbststeuerungsanlage.



1957-1986 Seebeckwerft,Bremerhaven/827 Freighter 4900
PHÖNIZIEN-71, Atlas Levante Linie AG, HH, D; Kekenis-73, Bereed. Allianz, Flensburg, D> Seereederei H.P. Vith, Flensburg, Cyp; Johnny K-80, Iolex Sh, Cyp; Michalis K-82, Selefkis Marit Co, Cyp> Gr; Fateh Alkhair-86, U. in Dubai; Measures: 8B-, 4.900 tdw, 2.500 Ps, 13 kn; KW3/89,16²; Note: - End: 1986.00.00-1987.00.00 Abbruch



Auch die Reederei Karl Gross verbuchte 1957 einen Neubau, der eigens für die Levante Fahrt bestellt wurde und im Dienst der ALL fahren sollte. MS. "Erika" das am 3.Mai 1957 auf der Seebeckwerft getauft wurde. Fast alle Schiffe wurden während der Probefahrt ausserhalb der Dreimeilenzone an den Reeder übergeben. Hintergrund, durch die Übergabe ausserhalb der Dreimeilenzone sparte der Reeder rund 150.000 DM. an Umsatzsteuer. Am 4 Juli 1957 wurde die "Erika" in den Levante Dienst der ALL gestellt.
Generalkonsul Gerd Ohlrogge übernahm das Schiff und übergab es an Kapitän Koch.


1957 Seebeckwerft,Bremerhaven/831 Freighter 1971 5105453   ERIKA-70, Karl Gross KG, Atlas Levante, HB, D; Sovereign Crystal-74, Astro Pacifico, Pan; Clipper Argonaut-74; Conti Med-74, Josy Cia Naviera SA, Gr; Skipper-, dto, P & F Marine Enterprises, Pan   Measures: 1B25, 1B10, 8B5, 5.019 tdw, KHD, 1.839 kW, 13 kn; Note: laid up at Abidjan, Surveys overdue 10/78 (Ll 83)

ERIKA DLDW 3.5./4.7.1957 AG "Weser"-Werk Seebeck, Bremerhaven Baunummer (831) 3191/1623 9041/4597 4940/4840/4765 1971/ 917 5582/2597 3552/3450/3395 90,97-14,06-5,12/8,06-6,10/8,75 m 2 Mot. m. Getr. 4Te 6x420/660 2500 (250/110) Klöckner Huffiboldt Deutz AG, Köln-D 28 (Pas. 2) "Erika" Karl Gross, Bremen (DEU). 4.7.1957 in Zeitcharter der A L L AG. November 1964 angekauft mit Übergabe Anfang 1965 A L L AG 1967 DDG "Hansa". Juli 1967 H. S. D. G. Eggert & Amsinck Zweigniederl. Bremen. 17.7.1970 "Sovereign Crystal" Astro Pacifico Navigation SA, Panama (PAN). 1974 "Clipper Argonaut" Yemeni Cia Naviera SA, Panama. April 1974 "Conti Med". 1974 "Skipper" Josy Cia. Naviera SA, Panama. 1980 P. & F. Marine Enterprise Ltd., Limassol (CYP). 1981 wie 1974 (wie vorher). 8.9.1978 an Abidjan und aufgelegt. 1989 wird das Schiff hier im verwahrlosten Zustand gemeldet. 1997 (Arion Shipbrokers Ltd.).

Erika

Solche Bilder machen mich traurig. Skipper ex Erika 1982 aufgelegt in verwahrlosten Zustand in Abidjan ElfenbeinKüste.



Im Mai 1958 richtete die ALL einen speziellen Liniendienst für Libyen ein. Er wurde von den beiden Neubauten "Sabratha" und "Cyrene" bedient. Als erste Einheit dieser Zweierserie kam am 7. März 1958 MS. "Sabratha" bei der Seebeck Werft in Bremerhaven zu Wasser. Das Schiff hatte eine Länge von 88,5 m und eine Breite von 12,9 m mit einer Tragfähigkeit von 3500 t. Das Ladegeschirr bestand aus acht Bäumen zu je 5 t und einem Schwergutbaum mit 15 t Tragkraft. Zwei MAN Diesel von je 1070 PS, auf einer Welle wirkend, verliehen dem Frachter eine Geschwindigkeit von 13 kn.
Die Übergabe fand am 29 April 1958 statt. Die Leitung des Schiffes erhielt Kapitän Theodor Schansker.


1958 Seebeckwerft,Bremerhaven/845 Freighter 2353     SABRATHA-68, PR, Atlas Levante Linie AG, D; Vishva Vinay-82, The Sh Corp of India Ltd, Bo; Samudra Manthan-, Dept of Ocean Development, Bombay, Ind;   Measures: 3.470 tdw, 3.600 Ps, 13 kn; Note: conv bei Thyne ShRepair, Wallsend End: -



Der zweite Neubau, der eigens für den Liniendienst nach Libyen gebaut wurde, war die "Cyrene". Ein Schwesterschiff der Sabratha. "Cyrene" wurde ebenfalls auf der Seebeck Werft gebaut und am 20.Juni 1958 ihrem Element übergeben. Die Übernahme durch die ALL erfolgte am 28 August 1958. Auf der ersten Reise hatte die "Cyrene" eine Ladund Mehl und Stückgut an Bord.

1958-1981 Seebeckwerft,Bremerhaven/857 Freighter 2353     CYRENE-68, Atlas Levante Linie AG, D; Vishva Marg-79, The Sh Corp of India, Bombay, Ind; Vishva Avtar-81, Vijaya Lines Pvt Ltd, Bombay, Ind;   Measures: 3.454 tdw, 2.140 Ps, 13,5 kn; Note: 1980.10.09 Kriegsschaden im Irak End: 1981.00.00 'zum Totalverlust erklärt'



Byblos

Das MS. "Byblos" wurde der letzte Neubau für die ALL.Gebaut bei Seebeck in Geestemünde. Am 12. Februar 1959 ausgedockt und am 23. April 1959 der ALL übergeben. Mit einer Länge von 116 m Breite 15,80 m und einer Tragfähigkeit von
 6100 t war die "Byblos" der größte Frachter der ALL.
Im Jahr 1959 stand die Atlas Levante Linie vor einer schweren ifinanziellen Belastungsprobe. Den guten Kontakten zu Aktinären der DDG. Hansa war es zu verdanken , daß die DDG. Hansa am 28 Juli 1959 die Aktienmehrheit an der ALL erwarb und so dazu beitrug , die Gesellschaft in Bremen zu erhalten. Den Vorsitz des Aufsichtsrates übernahm Konsul Hermann C. Helms von der DDG. Hansa.


1959-1984 Seebeckwerft,Bremerhaven/862 Freighter 4449     BYBLOS-69, Atlas Levante Linie AG, HB, D; Bockholm-74, H.P. Vith, Flensburg, D> Bockholm Sh, Cyp; Raza-75, O.B.C. Lines, Pan; Emerald Sea-79, Emerald Ocean Sh, H. Schuldt, Lib; Zacapa-80, dto, Lib; Emerald Sea-84, dto, Lib;   Measures: 2B50, 10B, 6.391 tdw, Deutz, 3.360 Ps, 14 kn; 'HANSA', 253²³; Note: - End: 1984.03.31 in Gadani Beach



Vorübergehend verstärkte die ALL ihren Levante Anteil, indem sie von der DDG. Hansa das MS. Axenfels in Charter nahm. ( am 24 Dezember 1965 verkaufte die DDG. Hansa dann das Schiff an ihre Tochtergesellschaft). Im Februar 1966 wurde die "Axenfels" in "Tripoli" umbenannt.


1962-1986 Seebeckwerft,Bremerhaven/880 Freighter 5412     AXENFELS-65, DDG Hansa, D; Tripoli-69, Atlas Levante Linie AG, HB, D; Pacifico-72, dto, Marasia, D; Evi A-77, Five Continent Nav, Cyp; Naxos Trader-78, Naxos Trad & Trsp Inc, Gr; Astir II-80, Astir II Marit Corp, Pan; Adhara-80, Loroma Carriers Inc, Pan;Arco Iris-81, Meridian Eastern Sh SA, Pan; Al Sayestha-86, Atlas Sh Agencies Ltd, Chittagong, Ban;   Measures: 3K5, 1B60, 6B10, 7.188 tdw, Krupp, 3.604 Kw, 15,75 kn; 'HANSA' 246f²³ Note: - End: 1986.11.08 in Chittagong

Ende Juni 1967 übernahm dann die Hamburg-Süd die ALL. Die liebevolle Umarmung der Oetker Gruppe, führte zum Ende der Atlas Levante Linie.
Da ich Seemann und kein Kaufmann bin, möchte ich die ruinösen Praktiken hier nicht bewerten. Das Reederei Gebäude in Bremen am Altenwall 25, beherbergt heute noch einen Schiffsmakler. Gleich nebenan am Altenwall 21 hat die Reederei F.A. Vinnen & Co ihr Bürogebäude. Bei beiden Reedereien habe ich gefahren.
                                             
                                                  Ende.




 
Top